Copyright 2018 - Custom text here

RC Helikopter

  • Mich hatte der Helivirus im Jahr 2005 infiziert.
  • Und es begann wie zu der Zeit üblich mit einem "Piccolo" der Firma "Ikarus", dem ich ziemlich schnell Schwimmer verpasst hatte.
  • Dem FP Piccolo folgte schnell ein CP Piccolo und ein Ikarus Eco 8 (der damals schon etwas veraltet war).
  • Auch ein Eco 8 in der Militärausführung "Defender" fand den Weg in meinen Fuhrpark.

 

  • Der Eco 8 wurde von 3S auf 4S umgebaut und mit neuem Motor ausgerüstet. Das ergab genug Power um die ersten Loops und Rollen zu üben.

 

  • Als es mit Helis der Firma "Align" los ging, hatte der Eco 8 ausgedient. Ich verwendete ihn am Ende noch als Übungsplattform für Autorotation. Das hat er noch 3-4 mal gemeistert bis die Beschädigungen einen Weiterflug unmöglich machten. Er ruhe in Frieden. Ich habe viel mit ihm gelernt.
  • Nach "Ikarus" kam "Align". Am Anfang stand der T-Rex 450 se.

 

  • Der 450 war eigentlich zu klein, daher mußte ein T-Rex 500 esp her. Dieser wurde später auf FlyBarLess umgerüstet (Microbeast) und dient jetzt als Hochleistungs-Kunstflug-Heli.

 

  • Der 450 se wurde auf Nachtflug umgebaut für Flüge in kompletter Dunkelheit.

 

  • Als Spielzeug folgte später der kleine T-Rex 250 se, wobei der "Kleine" wegen dem geringen Gewicht eigentlich schwieriger zu fliegen ist als der "Große".

 

 

 
  • Nach den Helis kam ein Hexakopter vom Typ "Mikrokopter" (Hexakopter XL).

 

  • Mich haben schon immer komplexe Modelle interessiert, daher ist ein "normaler" Kopter nichts für mich. Ich brauche ein technisch komplexes Modell mit vielen Einstellungs- und Erweiterungsmöglichkeiten. Dies können mir die Kopter der Firma "Mikrokopter.de" bieten. Nach langem hin und her ist meine Wahl auf den Hexakopter gefallen, mit dem ich über 1kg Nutzlast beförderen kann.

    Der Kopter ist weitgehend vorgefertigt. Alle Bohrungen in Alu- und GFK-Teilen sind sauber vorhanden. Alle SMD Bauteile sind vorbestückt, man muß allerdings noch diverse Kondensatoren und Anschlussklemmen selbst verlöten. Auch einige Kabelverbindungen zwischen verschiedenen Platinen muss man selbst löten. Alles in allem nicht tragisch, aber Erfahrung im Löten ist schon notwendig und ein "Einsteiger-Kopter" ist das sicherlich nicht.

 
f t g m